Winnenden nach dem Zweiten Weltkrieg

1946

4.1.: Der Lorcher Rico Mayer wird kommissarischer Leiter des Filmtheaters Olympia. --- Jan.: Der Festsaal der Heilanstalt wird für die Unterbringung von Ostvertriebenen genutzt. --- 27.1.: Der neue Gemeinderat wird gewählt. Wahlsieger ist die „Demokratische Volkspartei und christlich soziale Volkspartei“. --- 23.2.: Die erste Hauptversammlung der Sportgemeinde wählt Hermann Albrecht zum Vorsitzenden. --- 13.12.: Die zerstörte Eisenbahnbrücke am Zipfelbach ist wieder hergestellt. --- 20.3.: Hans Fischer wird Bürgermeister. --- 6.6.: Paul Wöhrle wird durch die Militärregierung wieder als Betriebsinhaber eingesetzt. --- 19.6.: Wegen des anhaltenden Zustroms von Flüchtlingen wird auf dem städtischen Grundstück im Kesselrain eine Baracke errichtet. Zusätzlich wird eine Wohnraumkommission gebildet. – 3.7.: Die Turngemeinde 1848 und der Sportverein 1920 e. V. -schließen sich zusammen zur Sportgemeinde Winnenden. --- 29.8.: Bürgermeister Hans Fischer tritt von seinem Amt zurück. --- 8.9.: Bürgermeister Luitpold Auhuber lädt sportlich interessierte Bürger in das Gasthaus Adler ein, um über einen Neubeginn zu beraten. 15.11.: Ein Flüchtlingsausschuss wird gebildet. --- 10.12.: Konrad Veigel wird zum Bürgermeister gewählt, tritt sein Amt jedoch zunächst nicht an, weswegen Franz Hinger währenddessen als Amtsverweser fungiert. --- 24.12.: Marie Huzel stirbt in Winnenden. --- Die erste katholische Seelsorgeeinheit seit der Reformation entsteht. --- Die „Volksmission entschiedener Christen“ wird gegründet.

1947

Der „Ski- und Gymnastikclub Winnenden e. V.“ wird gegründet. --- 13.2.: Der Gemeinderat setzt sich für den Erhalt der Gewerbeschule ein. --- 5.4.: In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wird als neuer Name der Sportgemeinde „Turn- und Sportverein Winnenden“ festgelegt. Eine Tischtennis- und eine Schachabteilung werden gegründet. --- 14.4.: Hermann Schwab wird zum Bürgermeister gewählt. --- 30.6.: Erstmals wird die Schülerspeisung durchgeführt. --- 10.7.: Die Winnender Landwirte gründen einen Farrenhaltungsverein. --- 7.12.: Die „Wählervereinigung Winnenden“ gewinnt die Gemeinderatswahlen. ---8.9.: Hans Wildermuth wird Ärztlicher Direktor der Heilanstalt (bis 10.1.1960).

1948

22.8.: Bürgermeister Schwab wird für die kommenden sechs Jahre in seinem Amt bestätigt. --- Der Seizlesbrunnen, der Tiefbrunnen an der Schwaikheimer Straße und die Brunnen Seehalde I und II werden ausgebaut. --- 13.3.: Aus dem westfälischen Lünen wird eine der Glocken der Stadtkirche zurückgebracht. --- 21.3.: Der Posaunenchor Hertmannsweiler wird gegründet. --- 8.7.: Der erste Wochenmarkt nach dem Krieg findet statt. --- Winnenden hat 8679 Einwohner. --- 4.8.: Die GWG Winnenden wird gegründet. --- 8.9.: Der erste Viehmarkt seit dem Krieg wird ausgerichtet. --- Der Unternehmer Ernst C. Spingler wird von der Spruchkammer als minderbelastet eingestuft und kehrt in die Unternehmensleitung zurück. --- Der Kirchenchor St. Karl Borromäus wird gegründet. --- Die Obstbaumschule von Karl Wöhrle lässt sich in der Backnangerstraße nieder.

1949

25.1.: Die sudetendeutsche Musikinstrumentenfabrik Kohlert siedelt sich in Winnenden an. --- 5.2.: Wegen der Wasserknappheit werden Wasserleitungsabstellzeiten eingeführt. --- 12.4.: Der Rohbau der Kreissparkasse wird fertiggestellt. --- 14.8.: Bei der ersten Bundestagswahl fällt der Wahlsieg mit 42,6% an die DVP. --- Der Landfrauenverein wird gegründet. --- Die erste Winnender Buslinie wird eingerichtet. Die Busse der Firma Römer fahren Weiler zum Stein an. --- Rudolf Heymann gründet seinen Elektrofachhandel. --- Der Ortsverband Winnenden des Verbandes der Heimkehrer (VdH) wird gegründet.

1950

3.2.: In der Jahreshauptversammlung des Sportvereins wird beschlossen, den Verein „Turn- und Sportverein 1848 e.V.“ zu nennen und ins Vereinsregister eintragen zu lassen. --- Kärcher entwickelt den ersten europäischen Heißwasser-Hochdruckreiniger DS 350. --- Die Feuerwehr feiert ihr hundertjähriges Bestehen. Die Wehr erhält ein neues Tanklöschfahrzeug TLF 15 von Magirus. --- Die Schreinerei Pfleiderer wird gegründet. --- Eugen Negele gründet die Schreinerei Negel in Hertmannsweiler. --- 16.12.: Hugo und Berta Käfer gründen die Spirituosen- und Weinhandlung Käfer. --- 1.8.: In der Gaststätte „Friedenslinde“ wird der „Fußballclub 1950 Winnenden“ gegründet. Erster Vorsitzender wird Paul Krizsan.

1951

12.5.: Per Erlass erhält die Heilanstalt eine Röntgen-Abteilung und ein Labor. --- Eugen Hilt wird Feuerwehrkommandant.

1952

8.1.: Der vormalige Betreiber der Mager’schen Apotheke, Friedrich Knauer, eröffnet seine neuen Geschäftsräume in der Marktstraße 44 (Markthaus-Apotheke). --- Die Wallstraße wird von der Schlossstraße zum Viehmarktplatz erweitert. --- Die neue Volksschule an der Ringstraße (heute: Stöckachschule) wird eröffnet. --- Der 75 Meter hohe Schornstein des Ziegelwerks Spingler wird errichtet. --- Der ADAC Winnenden wird gegründet. --- Der Uhrmachermeister Johannes Kunze gründet das Uhren- und Juweliergeschäft Kunze in der Marktrstraße. --- Jakob Klöpfer gründet das Bauunternehmen Klöpfer. --- Pfarrer Martin Gruner wird Leiter der Paulinenpflege.

1953

Die Staatliche Heilanstalt Winnental wird Psychiatrisches Landeskrankenhaus Winnental. --- Ernst C. Spingler wird Ehrenbürger Winnendens und stiftet das Baumaterial für die Stadthalle, die heutige Hermann-Schwab-Halle. Die Ehrenbürgerwürde erhält Spingler für seine Verdienste um den Wiederaufbau und den Bau der Kesselrainsiedlung mit verbilligtem Baumaterial. --- Helmut Pflüger wird Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr. --- Julius Grässer pachtet die Mager’sche Apotheke. --- Die Firma Wöhrle erwirbt das Ruinengrundstück Marktstraße 53, wo 1954 ein Ladengeschäft eröffnet wird

1954

30.7.: Robert Boehringer wird Ehrenbürger Winnendens. --- 16.4.: Ernst Kreh wird Kommandant der Feuerwehr. --- Das alte Gerätehaus der Feuerwehr in der Schulstraße wird modernisiert.

1955

9.12.: Die Ausgangsbeschränkung für lediges Personal der Heilanstalt wird aufgehoben. --- Die „Brestlingshalle“ in Breuningsweiler wird gebaut.

1956

Winnenden tritt dem Zweckverband Wasserversorgung Nordostwürttemberg bei. --- Der Ortsverband der SPD tritt wieder zusammen.

1957

Die Schreinerei Pfleiderer erhält einen Neubau mit einer Schreinerwerkstatt. --- Der Winnender Briefmarkensamnler-Verein in Winnenden wird gegründet.

1958

Die katholische Pfarrei wird gegründet. --- Gerhard Eisele pachtet die Mager’sche Apotheke, 1961 übernimmt Ruth Eisele. --- Julius Grässer eröffnet die Schloss-Apotheke. --- In der Kastenschule werden zwei Klassen einer „Hilfsschule“ eingerichtet. --- 1.2.: Der Frauenchor „Frohsinn“ Birkmannsweiler wird gegründet.

1959

Der Maler, Konzeptkünstler und Designer Claus Lämmle kommt in Winnenden zur Welt. --- Nach dem Tod Alfred Kärchers übernimmt Irene Kärcher die Geschäftsführung über Kärcher. --- Die Firma Sortimat in Birkmannsweiler wird gegründet.

1960

1.6.: Nikolaus Rembold wird Ärztlicher Direktor des PLK (bis 30.9.1968).

1961

22.2.: Nach einem Erlass des Innenministeriums wird am PLK eine Krankenpflegeschule eingerichtet. --- Die katholische Kirche St. Karl Borromäus wird gebaut. --- Die heutige Albertville-Realschule wird als „Realschule Winnenden I im Bildungszentrum II“ gegründet. --- Die Winnender Wasserspeicheranlagen werden ausgebaut. Bis 1965 entstehen am Waiblinger Berg und im Schelmenholz neue Hochwasserbehälter. --- 15.10: Im „Ochsen“ wird der Tennisclub Winnenden gegründet.

1962

Die Renovierung des Storchenhauses ist abgeschlossen. --- Hanweiler erhält eine evangelische Kirche. --- Herbert Hecht übernimmt die Turmapotheke. --- Auf den Kirchwiesen wird eine Tennisanlage eröffnet.

1963

26.10.: Das neue Winnender Progymnasium wird eröffnet. --- Die AEG eröffnet ein Werk in Winnenden.

1964

Der Umbau des Albrecht-Bengel-Hauses (beg. 1962) wird abgeschlossen). --- 7.7.: In der Schloßstraße 27 wird eine Nachtklinik des PLK für Männer eingerichtet. --- In Bürg wird die Auferstehungskirche gebaut. --- Die Winnender Jugendfeuerwehr wird gegründet.

1965

Das von Johann Adam Groß d. Ä. geplante und bewohnte Haus Marktstraße 42 wird renoviert. --- 1.4.: Mit der Einstellung eines Musiktherapeuten wird am PLK die Musiktherapie eingeführt. --- Am PLK wird die Arbeitstherapie-Halle neu gebaut. --- Das von Siegfried Steiger entworfene Ostland-Denkmal wird gebaut.

1966

1.6.: Im Rahmen eines Modellversuchs wird die Tagesklinik am PLK eröffnet. --- Die Seehaldebrunnen I und II werden ausgebaut. --- Mit dem AC Waldhorn (später: AC Hobby-Kicker Winnenden) gründet sich einer der ältesten Hobby-Fußball-Clubs Deutschlands. --- Der Sportplatz Breuningsweiler wird erweitert.

1967

Der SV Winnenden erhält eine Skatabteilung.

1968

Die ersten Winnender Schüler legen das Abitur ab. --- Der TC Winnenden erhält eine Anlage im Bereich des Winnender Sportgeländes. --- 1.7.: Im Rahmen des SV Winnenden entsteht ein Judoabteilung. --- Auf Anregung von Heinz Bader wird eine Volleyballabteilung gegründet.1.10.: Siegfried Längle wird Ärztlicher Direktor des PLK (bis 30.4.1968). ---

1969

Der westliche Flügelbau des Schlosses wird eingerissen. --- Winnenden begründet eine Städtepartnerschaft mit Albertville (Département Savoie) in den französischen Alpen. --- Der Hochwasserbehälter auf dem Stöckach wird ausgebaut. --- Das Unternehmen Kurt Georg Pfleiderer reißt das Amtshaus des Vogts bei der Stadtkirche ab. --- Das Mineralbad Höfen wird gebaut. --- Werner Bialas öffnet sein Schmuckgeschäft in der Marktstraße 73.

1970

22.7.: Das Aufnahmegebäude des PLK und die Stationen A, B und C werden eingeweiht. --- 12.9.: Das Stadion des SV Winnenden wird eingeweiht. Die Leichtathleten bilden eine eigene Abteilung. --- 21.11.: Die Stöckachsporthalle wird eröffnet. --- 26.11.: Der Westflügel des Schlosses wird neu gebaut. --- November: Am PLK werden koreanische Krankenschwestern beschäftigt. --- Die Manfred Häußler GmbH wird gegründet.

1971

1.1.: Höfen wird eingemeindet. Am 1.12. folgen Baach, Bürg und Hertmannsweiler. --- Das PLK erhält eine neurologische Fachabteilung. --- In Schelmenholz wird das Maximilian-Kolbe-Haus als weiteres Gemeindezentrum erbaut. --- Nach Plänen von Magnus Bareth werden drei Hochhäuser im Schelmenholz errichtet. --- Im Schelmenholz öffnen die beiden ersten rein städtischen Kindergärten („Im Körnle“, „Schafweide“). --- Dr. Reinhardt Kallenberger eröffnet die Apotheke am Kronenplatz.

1972

1.1.: Breuningsweiler und Hanweiler werden Teilorte Winnendens. Dadurch steigt der Wasserbedarf. Die Hochwasserbehälter Käppele (Hanweiler), Roßberg (Breuningsweiler) und Ruitzenberg (Hertmannsweiler) werden angelegt. --- Das Gymnasium (heute: GBG) erhält ein Sprachlabor. --- Wolf-Dieter Knauer übernimmt die Mager’sche Apotheke.

1973

1.1.: Winnenden wird Große Kreisstadt und wird Teil des Rems-Murr-Kreises. Das Stadtoberhaupt Hermann Schwab heißt ab jetzt „Oberbürgermeister“. --- 1.3.: Das PLK firmiert nun als Psychiatrisches Landeskrankenhaus Winnenden. --- 8.9.: Das neue Feuerwehrgerätehaus in der Mühltorstraße 50 wird übergeben. --- Aus der Brunnenstraße werden die Verkaufsräume der Firma Greiner in den Gutenbergweg verlegt. --- Der Kindergarten in Bürg wird gegründet. --- Das „Haus im Schelmenholz“ wird eingerichtet.

1974

1.1: Birkmannsweiler wird ein Teilort Winnendens. --- Die Villa im Schlosspark wird abgerissen. --- Febr.: Das Übergangswohnheim des PLK für Frauen in der Schloßstraße 15 wird in Betrieb genommen. --- Am PLK wird die Hauszeitung Brunnen gegründet. --- 21.11.: Das PLK erhält ein Personalkasino. --- 23.3.: Die Stadionsporthalle wird ihrer Nutzung zugeführt werden. Der Trimm-Dich-Pfad im Schelmenholz wird vom TSV und FC Winnenden errichtet und steht nun der gesamten Bevölkerung zur Verfügung. In der Stadionhalle wird ein Krafttrainingsraum eingerichtet.

1975

1.4.: Der Gutshof des PLK wird aufgelöst. --- 1.10.: Die Verwaltung des PLK wird digitalisiert: Die Pflegesätze werden per EDV abgerechnet. --. Das zweite Winnender Gymnasium (heute: LGW) wird eröffnet.

1976

Adolf Schmidgall wird Ehrenbürger. --- Hans-Ulrich Seifert wird Schulleiter des Lessing-Gymnasiums. --- Die Arbeitsgemeinschaft Sprachhilfe wird gegründet.

1977

Die D- und E-Bauten des PLK werden eingeweiht. --- Die Rollsportabteilung des SV Winnenden wird gegründet.

1978

Karl-Heinrich Lebherz wird Oberbürgermeister. --- Hermann Schwab wird Ehrenbürger. --- Winnender Gymnasiasten um Lars Besa gründen die Punkband NoRMAhl. --- Rolf Böskens wird Leiter des Polizeireviers Winnenden. --- Gerd Eicker wird Leiter der Stadtjugendmusikschule. --- 10.8.: Das SWF dreht eine fünfteilige Dokumentarserie über Winnenden.

1979

3.1.: Auf der Station G3 des PLK wird die Entwöhnungsbehandlung eingeführt. --- 26.3.: Die Gründungsversammlung des Stadtverbandes für Leibesübungen findet im Sitzungssaal des Winnender Rathauses statt. Zum Vorsitzenden wird Herbert Winter gewählt.

1980

5.3.: Das PLK erhält zwei neue Arbeitstherapie-Hallen. --- 1.7.: Das SV_Vereinsheim wird umgebaut. Das Sanitär- und Umkleidegebäude sowie die Rasenspielfelder II und III im Sportzentrum Winnenden werden ihrer Bestimmung übergeben. --- 15.12.: Das „Schloß-Lädle“ am PLK wird eröffnet. --- Mit der Reinigung der Christusstatue in Rio de Janeiro beginnt das Winnender Kärcher 1980 sein Kultursponsoring. --- Helga Grässer eröffnet die Apotheke im Schelmenholz. --- Die Damenschaft des SV Breuningsweiler wird gegründet.

1981

Der Jakobus-Altar wird zum Europäischen Kulturerbe erhoben. --- In der Nikolaus-Lenau-Sraße öffnet auf dem Gelände der früheren Brauereiniederlassung Wulle (bzw. Dinkelacker) der Getränkehandel Weinacht. --- Die Haselsteinschule wird eröffnet. --- Das städtische Gebäude in der Schlossstraße 18 wird als Seniorenbegegnungsstätte eingerichtet. --- Das Lessing-Gymnasium gründet eine Schulpartnerschaft mit dem dänischen Marslet. --- Die Griechische Tanzgruppe wird gegründet. ---Die Tennisabteilung des SV Winnenden wird gegründet.

1982

21.12.: Nach der Fertigstellung des Umbaus (Mittelbau und Ostflügel) wird das Schlossgebäude für den Klinikbetrieb geöffnet. --- Die Schlosskirche wird aus konservatorischen Gründen umfangreich saniert. --- Im TSV Winnenden gründet sich eine Radsportgruppe. --- Am LGW kann erstmals das Abitur abgelegt werden. --- Karl und Maria Krämer gründen die Karl-Krämer-Stiftung.

1983

1.1.: Das PLK erhält eine Krankenhausapotheke. --- Dorle und Eberhard Straub begründen die Stadtranderholung. --- Das Herdbrünnele-Fest wird erstmals ausgerichtet. --- Günther und Helmut Weber wandeln die Bäckerei der Eltern in einen selbstverwalteten Betrieb, der biologische Backwaren und Vollkorngebäck herstellt. --- Die Radsportabteilung des SV Winnenden wird gegründet.

1984

Das Winnender Unternehmen Kärcher stellt den weltweit ersten tragbaren Hochdruckreiniger für Privathaushalte vor. --- Winnenden erhält einen Ausländerbeirat.

1985

Das Inspektor-Wohnhaus und das „Rettungshaus“ der Paulinenpflege werden abgebrochen. --- 31.5.: Der neue Judoraum des SV Winnenden wird eingeweiht. Die Badmintonabteilung des FC Winnenden wird gegründet. Die neu geschaffene Stelle einer hauptamtlichen Geschäftsführerin des SV Winnenden wird mit Petra Mayer besetzt.

1986

Volker Schweickhardt wird Schulleiter des Lessing-Gymnasiums. --- 1.6.: Olaf von Maltzahn wird Ärztlicher Direktor des PLK / ZfP (bis 31.7.2008). --- Hans-Martin Hirth gründet die Initiative „Anamed“, die sich für natürliche Medizin in Ländern des Südens einsetzt.

1987

Die Neumühle in Birkmannsweiler wird unter Denkmalschutz gestellt. --- 1.4.: Das von Johann Pfnür gegründete „Brunnenstüble“ wird eröffnet. --- Die Bäckerei Weber wird Bioland-Vertragsbäckerei.

1988

Das neue Musiktherapie-Gebäude des PLK / ZfP wird eröffnet. --- Harald Pflüger wird Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr. --- Die Jugendkunstschule wird gegründet. --- Die Stadt Winnenden richtet im Alten Rathaus Arbeitsräume für ein Stadtarchiv ein.