Winnenden im Kaiserreich

1871

Winnenden hat 3168 Einwohner. --- Die Winnender Gewerbebank wird ins Genossenschaftsregister eingetragen.

1872

Die Neugestaltung des Innenraums der Schlosskirche durch Christian Friedrich Leins wird abgeschlossen. --- Aug.: Ein Kriegerverein wird gegründet. --- Gottlieb Reusch wird Missionar in China (bis 1908). --- Das neue Wasserreservoir in der Wolfsklinge wird eröffnet. Es ebnet zunächst den Bewohnern in der Kernstadt den Weg zu einer Hausleitung. Das Wasser wird mit gusseisernen Rohren vom Brunnen beim Burkhardshof nach Winnenden geleitet.

1873

Die Männerzellenabteilung der Heilanstalt wird aufgestockt. --- Die höheren Winnender Schulen erhalten eine dritte Lehrkraft. --- 1.10.: Die Württembergische Sparkasse eröffnet in Winnenden eine von dem Kaufmann Gustav Mildenberger geleitete Agentur. --- 6.4.: Der künftige Kamerun-Missionar Ernst Dinkelacker kommt in Winnenden zur Welt.

1875

21.1.: Per Statut wird die „Königliche Heilanstalt Winnental“ in „Königliche Heil- und Pflegeanstalt“ umbenannt. 2.9.: Winnenden feiert auf Betreiben des Kriegervereins im Stadtgarten den Sedanstag, an dem der Schlacht von Sedan und der Reichsgründung gedacht wird. --- Kaminfegermeister David Veiz wird Kommandant der freiwilligen Feuerwehr (bis 1892). --- An der Nordseite des Schlossgebäudes errichtet die Heilanstalt ein Eishaus. --- Die freiwillige Feuerwehr Bürg wird gegründet. --- Gottlob Häußermann kauft seinem insolventen Lehrherrn Ernst Meyer dessen Eisen- und Kurzwarengeschäft ab, das 1909 sein Schwiegersohn Ernst Kienzle übernimmt.

1876

26.10.: Nach vierjähriger Bauzeit wird die Murrbahn eingeweiht. Der württembergische König Karl fährt bis Winnenden. --- Die Bahnhofsstraße wird ausgebaut. --- Das Schlossgebäude erhält eine Dampf-Warmwasser-Zentralheizung. --- Johann Baptist Christmann wird Landjäger in Winnenden (bis 1.4.1898).

1877

Der Fruchtkasten der Hofkammer brennt ab (heute: Kastenschule). --- Gastwirt Bühler richtet in seinem Anwesen in der Schlossstraße eine Badeanstalt ein. --- Die Winnender Wasserleitung wird erneuert.

1878

21.2.: Dr. Ernst Zeller, der Sohn Albert Zellers, wird ärztlicher Direktor der Heilanstalt (bis 30.9.1900). --- Wegen der Vakanz der Präzeptorstelle wird über die Auflösung der Realschule diskutiert. --- Ein schweres Hagelunwetter führt zu beträchtlichen Schäden in der Landwirtschaft. --- Dr. Ernst Mager übernimmt die Apotheke am Marktplatz.

1879

Höfen wird dem Stadtpfarramt Winnenden zugewiesen. --- In Winnenden findet auf Einladung von Kommandant Veiz das Gautreffen der Feuerwehren statt.

1880

Ein besonders harter Winter führt zu hohen Ertragsverlusten beim Obstbau. --- Winnenden hat 3617 Einwohner. --- Die Herdbrunnenquelle wird an die Wasserleitung angeschlossen.

1881

Winnenden erhält eine neue, größere Wasserleitung.

1883

In der Heilanstalt werden die Büros der Direktion und der Verwaltung durch ein Telefon und eine Signalanlage verbunden. --- Winnendens methodistische Jubiläumskirche wird gebaut.

1884

Als zweigeschossiger Bau wird die Albert-Zeller-Schule gebaut. --- 30.7.: Robert Boehringer kommt in Winnenden zur Welt.

1885

Die Steinacher Quelle wird an die Wasserleitung angeschlossen. --- Die Alber Eger GmbH wird gegründet.

1886

Winnender Einwohner setzen einen Arbeiterfrühzug durch.

1887

Das Bezirkskrankenhaus an der Schorndorferstraße wird gebaut. --- Mädchen erhalten Zugang zur Realschule. Die ersten Schülerinnen sind Lili Auch, Klara Krämer und Lili Weysser. --- Rektor Wizgall gründet den Frauengesangverein „Singkranz“ (bis 1905). --- Der Verschönerungsverein wird gegründet. --- Nach dem Tod von Prinzessin Marie übernimmt die Stadt die finanzielle Unterstützung des „Kinderschüle“. --- 28.5.: Winnenden erhält eine neue Lokalfeuerlöschordnung.

1888

Der Winzergesangsverein Urbania wird gegründet. --- 26.2.: 45 meist jüngere Bürger aus Winnenden und Umgebung wandern nach Amerika aus.

1889

Hiemer wird Stadtschultheiß. --- Der Evangelische Verein wird gegründet. --- In Kamerun stirbt der in Winnenden geborene Missionar Gauger. --- 25.6.: Die Cannstatter Firma Hummel bietet im Gasthof „Krone“ einen verkaufsfördernden Fahrradfahrkurs an. --- 10.9.: In der Pfander’schen Brauereigaststätte wird der „Radfahrverein Winnenden“ gegründet.

1890

Das Jägerhaus beim Schloss wird umgebaut. --- Die Gemeindeschäferei wird abgeschafft. --- Winnenden hat 3530 Einwohner. --- Die Winnender Gewerbebank firmiert nun als „Bank für Gewerbe und Landwirtschaft Winnenden“. --- 14.9.: In Winnenden veranstaltet der „Radfahrverein“ erstmals ein Radrennen. --- Im nach dem Brand sanierten Fruchtkasten wird eine Turnhalle eingerichtet.

1891

Das Albrecht-Bengel-Haus wird als Schulstandort aufgegeben. --- Die Kastenschule wird am Ort des vormaligen Fruchtkasten eingerichtet. Im Erdgeschoss befinden sich die städtische Bodenwaage, ein Spritzenlokal für die Feuerwehr und eine Turnhalle. --- Eine neue Marktordnung wird erlassen und reguliert das Winnender Märktewesen. Ein Obstmarkt wird eingerichtet. --- Die Feuerwehr Winnenden beschafft eine mechanische Magirus-Steigleiter neuer Bauart. --- Gustav Gmelin übernimmt die Turmapotheke.

1892

Die Winnender Landwirte, Winzer und Obstbauern gründen den Darlehenskassenverein Winnenden. --- Eine Feldbereinigung führt dazu, dass jeder Acker einen Zugang am Kopf- und Fußende bekommt. --- Der Winzergesangverein „Urbania“ wird gegründet. --- Der Buchbindermeister Friedrich Dobler wird Feuerwehrkommandant (bis 23.4.1913).

1893

22.11.: Hermann Hesse wird von Ernst Zeller in Winnental auf seinen Gemütszustand untersucht. --- Ein sozialdemokratischer Arbeiterverein entsteht.

1894

In Waiblingen wird eine Oberamtskasse gegründet, die in Winnenden der Färber Friedrich Etter als Ortssparpfleger vertritt.

1895

Eine grundlegende Psychiatriereform führt in Winnental zu Änderungen im Betrieb der Heilanstalt. Zwangsmittel werden abgeschafft, die Isolierung von Patienten beschränkt. --- Ein deutsch-konservativer Verein wird gegründet. --- Winnenden hat 3504 Einwohner. --- Der Winnender August Binz wird Landtagsabgeordneter (Wiederwahl: 1900). --- Eine neue Friedhofsordnung reguliert den Wegeplan des Stadtfriedhofs. --- Die Lehnenbergquelle wird für die Wasserversorgung Winnendens erschlossen. --- 13.5.: Der Gesangsverein Breuningsweiler wird gegründet.

1896

Das Albrecht-Bengel-Haus wird Evangelisches Vereinsheim. --- In der Palmerstraße wird ein Elektrizitätswerk gebaut. Winnenden wird elektrifiziert. ---An der Leutenbacher Straße werden große Latrinen angelegt. --- Der Bienenzuchtverein und der Obstbauverein entstehen.

1897

Die Heilanstalt führt die Familienpflege ein. --- 22.10.: Ein Hilfsverein für rekonvaleszente Kranke wird gegründet. --- In der Lehmgrube am Bahnhof wird eine Dampfziegelei gebaut, die „Ziegelwarenfabrik Winnenden“. --- Das evangelische Vereinshaus (Albrecht-Bengel-Haus) wird eingeweiht. --- Die Kleinkinderschule zieht ins Bengel-Haus. --- Bei einem Brand im Haus des späteren Feuerwehrkommandanten Dobler verbrennt die 1847 gestiftete Fahne der Bürgerwehr. --- Eine Unfallmeldestelle wird eingerichtet.

1898

6.1.: Der CVJM gründet einen Posaunenchor. --- 1.4.: Johann Georg Raisch wird Landjäger in Winnenden (bis 1.7.1899).

1899

1.7.: Christian Friedrich Aichinger wird Landjäger in Winnenden (bis 30.8.1902).

1900

12.8.: Die Feuerwehr feiert ihr fünfzigjähriges Jubiläum. 8.10.: Dr. Theodor Geßler leitet für ein knappes Jahr die Heilanstalt (bis 27.9.1901). --- Die Friedrichstraße und die Wilhelmstraße werden angelegt. --- Die Schlosserwerkstatt Drück macht durch Bäckereizubehör international auf sich aufmerksam. In der Wilhemstraße entsteht eine Fabrik. --- Winnenden hat 3736 Einwohner. --- Der Kirchengesangsverein hält im Vereinhaus erstmals seine Singstunden ab. --- Die Winnender „Stadtmusik“ wird aufgelöst. --- Das Gartenbauunternehmen Luckert („Blumen-Luckert“) wird gegründet. --- Das Möbelhaus Greiner wird gegründet.

1901

Karl Haug, Winnender Teilnehmer an der Strafexpedition gegen die Boxer in China, veröffentlicht Feldbriefe im Volks- und Anzeigenblatt.

1902

15.2.: Dr. Heinrich Kreuser wird ärztlicher Direktor der Heilanstalt (bis 12.12.1917). --- Erstmals erscheint die von Immanuel Beck herausgegebene Winnentaler Anstaltszeitung. --- 4.7.: Die landwirtschaftliche Kolonie der Heilanstalt wird eröffnet. --- Auf Betreiben der Molkereigenossenschaften von Schwaikheim und Leutenbach wird auf der Murrbahn ein Milchzug eingeführt. --- Die Breuningsweiler Straße wird angelegt. --- 1.9.: Konrad Bühler wird Landjäger in Winnenden (bis 21.4.1904).

1903

Erstmals werden Pflegekräfte in Winnental in Kursen auf den Pflegedienst vorbereitet. --- 17.3.: Adolf Schiel, der Führer des deutschen Korps im Burenkrieg und ehemals Winnender Realschüler, hält einen Vortrag in der „Krone“. --- Die Feuerwehr richtet eine Weckerlinie ein.

1904

Nach einem Großbrand erhält die Wagnerstraße beim Diebsturm einen Durchbruch durch die Stadtmauer. --- 29.7.: Gemäß Erlass des württembergischen Innenministeriums wird „Winnenthal“ fortan ohne „h“ geschrieben. --- Der Winnender Gemeinderat plant die Zusammlegung von Real- und Lateinschule. --- In der Friedrichstraße wird eine Dauerausstellung Winnender Industrieprodukte eingerichtet. --- 21.4.: Johann Jakob Sommer wird Landjäger in Winnenden (bis 30.4.1907).

1905

Der Plan eines vom Elektrizätswerk mitbeheizten Schwimmbads am Zipfelbach scheitert aus Kostengründen. --- In der Palmerstraße wird die Papierhülsenfabrik Eger gegründet und ersetzt eine Garnzwirnerei. --- 9.5.: Die Winnender Schiller-Eiche wird gepflanzt. --- Winnenden hat 4414 Einwohner. --- Nach einem Vortrag des Weinsberger Weinbauinspektors Märlen im Gasthof „Krone“ entschließen sich die Zuhörer zur Gründung der „Weingärtnergenossenschaft Winnenden e.G.m.b.H.“. --- Für die Kirchwiesen entsteht eine Entwässerungsgenossenschaft.

1906

Das Taubstummenasyl der Paulinenpflege wird gebaut. --- Die Weinbaugenossenschaft beginnt mit dem Bau der großen Kelter beim Stadtgarten. --- Die Nebenstelle des Landjägerkorps wird an das Fernsprechnetz angeschlossen. --- Friedrich Knauer übernimmt die Apotheke am Marktplatz. --- Die Lehnenberg- und Reichenbachquelle werden an die Wasserversorgung angeschlossen.

1907

1.5.: Karl Fauth wird Landjäger in Winnenden (bis 30.6.1913). --- 1.7.: Ein Erlass des Könglichen Medizinalkollegiums ermöglicht auch in Winnental die unentgeltliche Behandlung mittelloser Patienten. --- Die Deutsche Partei gründet einen Ortsverein. --- Die Gotthilf Benz Turngerätefabrik wird gegründet.

1908

Georg Schmidgall wird Bürgermeister. --- Die Stadtbücherei wird von Privatleuten gegründet. --- Die Bäckerei Pflumm wird gegründet. --- Der Männergesangsverein Eintracht Hanweiler wird gegründet. --- 5.5.: Der Präzeptor Pflomm beginnt mit den Winnender „Fräulein“ das Frauenturnen. 

1909

Die Musikkappelle des Gesangsvereins Urbania wird gegründet (bis 1914). --- Der Winnender Fabrikant Karl Drück wird Hoflieferant. --- Die Verlags-, Handels- und Kunstdruckerei von Lämmle und Müllerschön wird gegründet. --- Der Erbeeranbau Breuningsweiler setzt ein. Angebaut wird die ertragreiche Sorte „Madame Moutot“. --- Ernst C. Spingler wird alleiniger Geschäftsführer der „Ziegelwarenfabrik Winnenden“.

1910

1.4.: Per Konsistorialerlass wird die Gesamtkirchengemeinde Birkmannsweiler-Höfen-Baach gegründet. --- Die Heilanstalt erhält eine Anstaltsfeuerwehr. --- 18.10.: Die Heilanstalt nimmt den Männerpavillon (Station G) und den Frauenpavillon (Station F) in Betrieb. --- Ein großer Geflügelhof entsteht. --- Winnenden hat 4414 Einwohner. --- Auf dem Rossberg wird ein Aussichtsturm gebaut (1921 abgebrochen). --- Der jüdische Schauspieler Ignaz Lieblich aus Stuttgart wohnt in Winnenden, zieht aber bald nach Backnang. --- Die Kleinkinderschule erhält nach einem Gemeinderatsbeschluss eine zweite Gruppe. --- Eine Landjägernebenstelle in Oppelsbohm wird eingerichtet. --- Der „Radfahrverein“ tritt aus dem Radfahrerbund Mittlerer Neckar aus und löst sich wenig später auf. --- In Hertmannsweiler gründet sich eine Ortsgruppe des Rad- und Kraftfahrerbunds „Solidarität“. Ein Jahr später folgt Winnenden (Treffpunkt im „Hirsch“), 1913 Birkmannsweiler.

1911

5.5.: Feuerwehrkommandant Dobler feiert sein fünfzigjähriges Dienstjubiläum. --- Die Kirchwiesen werden entwässert. Der Zipfelbach wird begradigt. --- In Winnenden findet das Bezirksfest des landwirtschaftlichen Vereins statt.

1912

Am Ort der Kelter wird das Rathaus von Birkmannsweiler gebaut. --- Der Seifensieder und Gemeinderat W. Kreh wird Landtagsabgeordneter. --- Die Krankenhauskapelle der Heilanstalt wird gegründet. --- Der Frauen-Turnbetrieb der Turngemeinde wird wieder eingestellt.

1913

15.3.: Die Pflichtfeuerwehr wird in eine freiwillige Feuerwehr umgewandelt. Baumeister Karl Krämer wird Kommandant der freiwilligen Feuerwehr (bis 1941), sein Stellvertreter ist der Wagnermeister Carl Grohs. --- Der Arbeitergesangverein „Konkordia“ wird gegründet. --- 1.7.1913: Jakob Illenberger wird Landjäger in Winnenden (bis 1.2.1914). --- 15.10.: Am Gasthof „Zum Schwanen“ findet die gemeinsame Löschübung der freiwilligen Feuerwehr mit der Anstaltsfeuerwehr statt.