Ludwig Börne

Geboren: 06.05.1786 in Frankfurt am Main

Gestorben: 12.02.1837 in Paris

Biographie

1786

 

Börne wird in Frankfurt a. M. als Sohn jüdischer Eltern geboren

1802

 

Studium der Medizin in Halle und Berlin

1807

 

Studium der Medizin in Heidelberg

1808

 

Studium der Staatswissenschaften in Gießen

1811

 

Polizeiaktuar in Frankfurt a. M.

1818, 05.06.

 

Übertritt zur evangelischen Kirche

1818-1821

 

Herausgeber der Zeitschrift Die Waage, eine Zeitschrift für Bürgerleben , Wissenschaft und Kunst

1822-1839

 

Journalist in Paris, Heidelberg, Frankfurt, Berlin und Hamburg

1830

 

Übersiedlung nach Paris im Gefolge der Juli-Revolution

1832

 

Teilnahme am Hambacher Fest

1837

 

Tod in Paris, beigesetzt auf dem Cimetière Lachaise

Bibliographie

1821

 

Monographie der deutschen Postschnecke (P)

1822

 

Der Eßkünstler (P)

1823

 

Die Kunst, in drei Tagen ein Originalschriftsteller zu werden (P)

1825

 

Denkrede auf Jean Paul (P)

1827

 

Der Narr im Weißen Schwan (P), Bemerkungen über Sprache und Stil (P)

1829

 

Dramaturgische Blätter (K)

1832

 

Briefe aus Paris (P)

1833-1834

 

Neue Briefe aus Paris (P)

1835

 

Goethes Briefwechsel mit einem Kinde (K)

1837

 

Menzel, der Franzosenfresser (Str)

  Ludwig Börne im Projekt Gutenberg
  Ludwig Börne bei Wikipedia
  Ludwig Börne im Angebot von Amazon

Vorige Seite: Gustav Bacherer
Nächste Seite: Georg Büchner