Heinrich Heine

Geboren: 13.12.1198 in Düsseldorf

Gestorben: 17.02.1856 in Paris

Biographie

1797

 

geboren als Sohn eines jüdischen Kaufmanns in Düsseldorf

1815

 

kaufmännische Lehre in Frankfurt am Main

1816

 

Fortsetzung der kaufmännischen Lehre im Kontor seines Onkels Salomon Heine in Hamburg

1818

 

gründet mit der Unterstützung seines Onkels ein eigenes Manufakturwarengeschäft

1819

 

Heines Unternehmung wird liquidiert; der Onkel stellt ihm die Mittel zu einem Jurastudium zur Verfügung

1820

 

Studium an der Universität Bonn u. a. bei A. W. Schlegel

1821-1823

 

Fortsetzung des Studiums in Berlin u. a. bei Hegel

1824

 

Fortsetzung des Studiums in Göttingen

1825

 

Übertritt zur evangelischen Kirche, legt die juristische Doktorprüfung ab

1826-1830

 

Wanderjahre: Hamburg, Norderney, London, München, Italien, Berlin, Potsdam, Helgoland, Hamburg

1831

 

Aufnahme einer journalistischen Tätigkeit in Paris

1834

 

lernt Crescentia Eugenie Mirat kennen (Mathilde)

1835

 

Totalverbot der Schriften Heines

1843

 

Beiträger der Deutsch-Französischen Jahrbücher und des Pariser Vorwärts, Bekanntschaft mit Karl Marx

1844

 

Schlaganfall und Beginn des Schreibens aus der "Matratzengruft"

1848

 

Erkrankung: Lateralsklerose

1856

 

gestorben im Pariser Exil

Bibliographie

1821

 

Gedichte (L), Almansor (D)

1822

 

Ratcliff (D), Briefe aus Berlin (P)

1824

 

Die Harzreise (P)

1826

 

Die Nordsee (P), Ideen. Das Buch Le Grand (P)

1827

 

Buch der Lieder (L)

1828

 

Italien (P), Englische Fragmente (P)

1831

 

Französische Maler (P, Teil des Sammelwerks Der Salon)

1832

 

Französische Zustände (P)

1833

 

Die Geschichte der neueren schönen Literatur in Deutschland (Krit, 1836: Die romantische Schule)

1834

 

Die Memoiren des Herrn Schnabelewopski (N), Zur Geschichte der Religion und Philosophie in Deutschland

(P)

1836

 

Florentinische Nächte (N), Elementargeister (P), Shakespeares Mädchen und Frauen (Krit)

1838

 

Der Schwabenspiegel (Str)

1840

 

Der Rabbi von Bacharach (N), Ludwig Börne (Biogr), Lutetia (P)

1843

 

Atta Troll (E)

1844

 

Neue Gedichte (L), Deutschland - Ein Wintermärchen (E)

1847

 

Der Doktor Faust - Ein Tanzpoem (D)

1851

 

Romanzero (L)

1853

 

Die Götter im Exil (P)

1869

 

Letzte Gedichte (L)

 


Vorige Seite: Moritz Hartmann
Nächste Seite: Georg Herwegh