Frankreich

Einführung

Arbeit an der eigenen Sprache war für viele barocke Autoren zugleich Arbeit gegen die Frankophilie der Zeitgenossen. Frankreich vermittelte Deutschland im 17. Jahrhundert jedoch höfische Kultur, Liebesromane, Liebesdramen – überdies spanische Quellen. In der Literaturtheorie ist die Pléjade ein Leitgestirn auch für Opitz und den ihn ergänzenden Buchner. Er übernimmt und verändert das französische Alexandrinersonett. Es waren die Höfe in der Pfalz, in Savoyen und Lothringen, die schon vor der Zeit des Sonnenkönigs höfische Kultur nach Deutschland exportierten. Hinzu kamen die geistlichen Fürstentümer am Rhein (Mainz, Worms). Aber auch Einzelpersonen trugen französische Kultur über die Grenze, darunter Herzog Anton Ulrich von Braunschweig, der im Bericht seiner Parisreise (1655) ausführlich über französische Autoren, über Ballette und Singspiele berichtet. Auf ihren Bildungsreisen oder als Diplomaten gelangten zahlreiche Autoren nach Frankreich – darunter Melissus-Schede, Opitz, Gryphius, Hofmannswaldau. Andere taten sich als Übersetzer hervor, Zesen oder Harsdörffer etwa. Insbesondere geistliches Schrifttum wurde übertragen: früh im 17. Jh. der Hugenottenpsalter, später der Marotsche Psalter (Melissus und Lobwasser, 1572-1573). Den "Welschvers" (vers commun) gebrauchten im Gefolge der Pléjade Melissus, Schwabe von der Heyde, Hübner und Weckherlin. Gryphius übertrug die Felicitas des Jesuiten Nicolas Caussins aus Troyes, Hofmannswaldau übersetzte Théophile de Viaus Mort de Socrate (1621, dt. 1679). Sowohl in Frankreich (Camus) als auch in Deutschland (Bucholtz) ging man gegen die überaus französischen beliebten Ritterromane vor, gegen den Amadis und die Astrée, noch Georg Heidegger wettert 1698 gegen die verderblichen Romanimporte aus Frankreich. Dagegen setzten sich verschiedene Autoren für den höfischen Roman Frankreichs ein. Mit seiner Clelia: eine römische Geschichte (1664) nach Madame de Scudéry führte Wilhelm von Stubenberg die allegorische Landkarte der Liebe in die deutsche Literatur ein.Von französischen Vorbildern abhängig sind außerdem einige Romane Harsdörffers. Der exotische Schauplatz verrät den Einfluss der Cléopatre Gautier Costes de la Calprenèdes auf die Durchlauchtigte Syrerin Aramena (1673) des Herzogs Anton August von Wolfenbüttel. Lohenstein übernimmt den Stoff für den Ibrahim (1650) aus Madame de Scudérys Ibrahim ou L'Illustre Bassa, die Cleopatra folgt dem genannten Werk de la Calprenèdes, die Epicharis verdankt sich der Ariane (1632) Desmarets, die Sophonisbe lässt sich auch auf das Drama Jean Mairets zurückführen.

Bibliographie

  • Beckmann, A.: Motive und Formen der deutschen Lyrik des 17. Jahrhunderts und ihre Entsprechungen in der französischen Lyrik seit Ronsard. 1960
  • Berschin, Helmut: Deutschland im Spiegel der französischen Literatur. München: 1972
  • Bock, Hans Manfred: Wechselseitige Wahrnehmung als Problem der deutsch-französischen Beziehungen, in: Frankreich-Jahrbuch 1995, S. 35-56
  • Bousch, Denis: Gott in Paris? Friedrich Sieburgs ambivalentes Paris-Bild in "Gott in Frankreich?" (1929), in: Gerhard R. Kaiser / Erika Tunner (Hg.): Paris? Paris! Bilder der französischen Metropole in der nicht-fiktionalen deutschssprachigen Prosa zwischen Hermann Bahr und Joseph Roth. Heidelberg: 2001
  • Daly, P.: Catherina Regina von Greiffenberg und Honoré d'Urfé. In: Schäfersdichtung, hrsg. v. Wilhelm Voßkamp. Internationaler Arbeitskreis für Barockliteratur, 1977, S. 67-84
  • Espagne, Michel / Michael Werner: Deutsch-französischer Kulturtransfer als Forschungsgegenstand. Eine Problemskizze, in: Diess. (Hg.): Transferts. Les relations interculturelles dans l'espace franco-allemand (XVIIIe et XIXe siècle). Paris: 1988, S. 11-34
  • Fink, Gonthier-Louis: Baron de Thunder-ten-tronck und Riccaut de la Marlinière. Nationale Vorurteile in der deutschen und französischen Klassik, in: Lothar Jordan / Bernd Kortländer (Hg.): Interferenzen. Deutschland und Frankreich. Literatur - Wissenschaft - Sprache. Düsseldorf: 1983, S. 24-51
  • Gellinek, J. L.: Opitz' Liebessonette nach Ronsard. In: Europäische Tradition und deutscher Literaturbarock, hrsg. v. G. Hoffmeister, 1973, S. 85-116
  • Gillespie, G.: Passion, Piety, and Politics. Lohenstein's Ibrahim Sultan and Tristan's Osman. In: Literary Culture 1988
  • Jordan, Lothar / Bernd Kortländer (Hg.): Interferenzen. Deutschland und Frankreich. Literatur - Wissenschaft - Sprache. Düsseldorf: 1983
  • Fink, Gonthier-Louis: Nationalcharakter und nationale Vorurteile bei Lessing, in: Wilfried Barner / Albert M. Reh (Hg.): Nation und Gelehrtenrepublik. Lessing im europäischen Zusammenhang. Detroit / München: 1984, S. 81-119
  • Fink, Gonthier-Louis: De Bouhors à Herder. La théorie française des climats et sa réception d'outre-Rhin, in: Recherches germaniques, 15, 1985, S. 3-62
  • Fink, Gonthier-Louis: Vom universalen zum nationalen Literaturmodell im deutsch-französischen Konkurrenzkampf (1680-1770), in: Wilfried Barner: Tradition, Norm, Innovation. Soziales und literarisches Traditionsverhalten in der Frühzeit der deutschen Aufklärung. München: 1989, S. 33-70
  • Fink, Gonthier-Louis: Das Bild des Nachbarvolkes im Spiegel der französischen Hochaufklärung (1750-1789), in: Bernhard Giesen (Hg.): Nationale und kulturelle Identität. Studien zur entwicklung des kollektiven Bewußtseins in der Neuzeit. Frankfurt a. Main: 1991, S. 453-492
  • Fink, Gonthier-Louis: Vom Alamodestreit zur Frühaufklärung. Das wechselseitige deutsch-französische Spiegelbild 1648-1750, in: Recherches germaniques 21, 1991, S. 3-47
  • Fink, Gonthier-Louis: Réflexions sur l'imagologie. Stéréotypes et réalités nationales dans une perspective franco-allemande, in: Recherches germaniques, 23, 1993, S. 3-31
  • Grundwald, Stefan: Molière und die Dramaturgie Christian Reuters. In: Literary Culture 1988, S. 274-285
  • Heetfeld, G.: Vergleichende Studien zum deutschen und französischen Schäferroman. München [Diss.] 1954
  • Hoffmeister, G.: Profiles of Pastoral Protagonists. In: Glimpses of the Simple Life. Wisconsin Workshop 1988
  • Hoyt, G. R.: Die Assimilierung höfischer Sprache im Roman des 17. Jahrhunderts in Deutschland und Frankreich. In: Canadian Review of Comparative Literature, 11, 1984, WS. 25-39
  • Jürgensen, R.: Die deutschen Übersetzungen der Astrée des H. d'Urfé. Osnabrück [Diss.]: 1987
  • Koschlig, M.: Das Lob des Francion bei Grimmelshausen. In: Jahrnuch der deutschen Schillergesellschaft, 1, 1957, S. 30-72
  • Lehmeyer, R.: Herzog Anton Ulrichs "Andromeda" und ihre Quellen. In: Europäische Tradition und deutscher Literaturbarock, hrsg. v. G. Hoffmeister, 1973, S. 259-274
  • Metzger, E.: "La Solitude" oder "Die angenehme Wüsteney". In: Europäische Tradition und deutscher Literaturbarock, hrsg. v. G. Hoffmeister, 1973, S. 135-152
  • Solomon, J. L.: The French Model. In: German Baroque Literature, 1983, S. 124-141
  • Spahr, Blake Lee: L'Ar(t)amène: Anton Ulrich und Fräulein von Scudéry. In: Europäische Hofkultur 1981, I, S. 93-104
  • Spahr, Blake Lee: Mademoiselle de Scudéry and Sibylla Ursula, Herzogin von Braunschweig-Lüneburg. In: Theatrum Europäum 1983, S. 343-362
  • Springer-Strand, I.: "Von der schönen Ariana: Eine sehr anmuethige Historij" (1643). Zur ersten deutschen Übersetzung von Desmarets "Ariane". In: Daphnis 8, 1979, S. 339 f.
  • Trunz, E.: Die deutsche Übersetzung des Hugenottenpsalters. In: Euphorion. 29, 1928, S. 578-617
  • Valentin, J.-M.: Die literarischen Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich im 17. Jahrhundert. In: Interferenzen. Deutschland und Frankreich, hrsg. v. L. Jordan et al. 1983, S. 13-23
  • Van Ingen, F.: Frankrijk en de ontwikkelung van de duitse Roman in de 17 Eeuw. In: Mededelingen der Koninklijke Nederlandse Akademie, Teil 45, Nr. 7. Amsterdam 1982, S. 191-212
  • Van Ingen, F.: Französische Gefühlskultur und und deutscher Roman im 17. Jahrhundert. In: Études germaniques, 37, 1982, S. 191-212
  • Weydt, G.: Die entscheidende erzählerische Quelle des "Simplicissimus": Scarron und Grimmelshausen. In: Simpliciana, 3, 1981, S. 7-16

Geschichte

1619

Hübner übersetzt La Semaine (1578), das Hauptwerk Guillaume Du Bartas'.

1624

Martin Opitz beruft sich in seinem Buch von der deutschen Poeterey auf Joaquin du Bellays Deffénce et illustration de la langue française (1549) und auf Pierre de Ronsards Abbregé de l'art poétique français (1565).

1632

Opitz übersetzte Die süßen Todesgedanken von Jean Puget de la Serre.

1635

Andreas Gryphius verarbeitet für die Catharina von GeorgienHistoires tragiques de nostre temps.

Stoffe aus Saint-Lazares

1643

Lohenstein greift in Epicharis auf Tristan l'Hermites La Mort de Sénèque zurück.

1644

Philip von Zesen überträgt D'Audiguiers Lysander und Kalisten, 1645 folgte seine deutsche Fassung des Romans Ibrahim und Isabella der Madame de Scudéry, zwei Jahre später (1647) eine Übersetzung von Die Afrikanische Sophonisbe de Gerzans. Den Stoff für Assenat entnimmt er der 1664 übersetzten Historia Assenat des Enzyklopädisten Vincent de Beauvais (gest. 1264).

1645

Philipp Harsdörffer erzählt in Frauenzimmer Gespräche, VIILe Berger extravagant nach.

Sorels

1645

Sigmund von Birken spottet in seiner Fortsetzung des Pegnesischen Schäfergedichts über die Schäfermode nach d'Urfés Astrée.

1650

Michael Moscherosch wettert im Philander von Sittewald (2 Bde.) gegen "Frantzosen liebende Teutschlinge" und die Alamodisten bei Hofe.

1650

Georg Greflinger übersetzt Corneilles Cid.

1660

Andreas Gryphius verwendet als Quelle für Das verliebte Gespenst Philippe Quinaults Le Fantôme amoureux .

1660

J. Schwiegers Die verführete Schäferin Cynthie ist als Gegenbild zu d'Urfés Astrée angelegt, ebenso die Die verwüstete und verödete Schäferey (1642).

1662

D. E. Heidenreich übersetzt Corneilles Horace.

1668

Grimmelshausen hat für seinen Simplicissimus auch nach französischen romans comiques gearbeitet, eine stilistische Verwandtschaft zu Ch. Sorels Histoire comique de Francion (1623) lässt sich vermuten.

1669

Christian Cormart überträgt Corneilles Polyeucte.

1673

Lohenstein arbeitet im Ibrahim Sultan nach Tristan l'Hermites La Mort du grand Osman (postum).

1686

Einflüsse der Komödie Molières lassen sich bei Christian Weise (Curiositäten-Krämer) nachweisen, ebenso in Der verfolgte Lateiner (1696).

1695

Christian Reuters L'Honnête Femme oder die Ehrliche Frau zu Plissine zeigt dein Einfluss der Komödien Molières.


Vorige Seite: Italien
Nächste Seite: Niederlande