Berthold Auerbach

eigtl. Moses Baruch Auerbacher

Geboren: 28.02.1812 in Nordstetten (Schwarzwald)

Gestorben: 07.08.1882 in Cannes

Biographie

1812

 

geboren in Nordstetten bei Horb als Sohn eines jüdischen Kleinhändlers

1833

 

Besuch der Universität München, verhaftet wegen der Beteiligung an einer Burschenschaft

1836

 

Festungshaft auf dem Hohenasperg

1882

 

Tod in Cannes

Bibliographie

1834

 

Friedrich der Große. Sein Leben und Wirken (P)

1836

 

Das Judenthum und die neueste Literatur (P)

1837

 

Spinoza. Ein historischer Roman (P)

1840

 

Dichter und Kaufmann. Ein Lebensgemälde (R)

1841

 

Übersetzung der Werke Spinozas (Ü)

1843

 

Schwarzwälder Dorfgeschichten (E)

1844

 

Oskar. Trauerspiel (Tr)

1844-1848

 

Der Gevattersmann (Kal)

1846

 

Schrift und Volk. Grundzüge der volksthümlichen Literatur (P)

1849

 

Tagebuch aus Wien (Tb)

1849

 

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Neue Folge (E)

1850

 

Andree Hofer. Geschichtliches Trauerspiel (Tr)

1851

 

Deutsche Abende (Red), Neues Leben (R)

1852

 

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 3 (E)

1854

 

Der Wahrspruch (Dr), Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 4 (E)

1855

 

Der Wahlbruder (Tr)

1856

 

Barfüßele (R)

1859-1869

 

Volks-Kalender (Kal)

1860

 

Joseph im Schnee. Eine Erzählung (E)

1865

 

Auf der Höhe (R)

1867

 

Deutsche Abende. Neue Folge (Red)

1869

 

Das Landhaus am Rhein (R)

1871

 

Wieder unser! Gedenkblätter zur Geschichte dieser Tage (P)

1874

 

Waldfried. Eine vaterländische Familiengeschichte (R)

1876

 

Tausend Gedanken des Collaborators (Aph)

1875

 

Drei einzige Töchter (N)

1876

 

Nach dreißig Jahren. Neue Dorfgeschichten (N)

1878

 

Landolin von Reutershöfen. Eine Erzählung (E)

1879

 

Der Forstmeister (R)

1880

 

Brigitta (E)

1881

 

Die Genesis des Nathan. Gedenkworte zu Lessing

 

Links

 

Bücher Auerbachs im Angebot von Amazon.

 

Auerbach bei Wikipedia


 

Auerbach im Projekt Gutenberg


Vorige Seite: Ernst Moritz Arndt
Nächste Seite: Gustav Bacherer