Aktuelles

5. Jan. 2019

Kongo-Freistaat, Zaire, Demokratische Repubik Kongo


Zuerst Kongo-Freistaat, dann Zaire - und heute die Demokratische Republik Kongo: Gegenstand deutscher Interessen und deutschen Interesses seit dem 19. Jahrhundert.

Kategorie: Germanistik
Erstellt von: pangloss

"Den Kongostaat", urteilt Max Weber in Bismarcks Außenpolitik und die Gegenwart, "hat Bismarcks Politik dem König der Belgier schaffen helfen". Nicht nur durch politische Duldung, auch in der Tat haben deutsche Forschungsreisende und Verwaltungsbeamte zu den "Kongo-Gräueln" in Leopolds belgischer Kongo-Kolonie beigetragen. Zwar fehlen der deutschen Literatur bedeutende Kongo-Beiträge wie Joseph Conrads Heart of Darkness oder Mark Twains ätzender Monolog King Leopold's Soliloquy, dafür hat sich die Fachwelt intensiv mit Belgiens riesiger Kolonie in Zentralafrika befasst. Allerdings haben Deutsche auch später nicht eben zur Befriedung Zaires beigetragen - 1964 kämpft der Kongo-Müller gegen die aufständischen Simba, 1975 führt OTRAG Raketenversuche in Shaba North durch. Allerdings dokumentieren auch deutsche Kunsthistoriker und Naturforscher (besonders prominent: Bernhard Grzimek), dass die heutige Demokratische Repubik Kongo großes Interesse verdient hat - nicht nur aus wirtschaftlichen, sondern auch aus wissenschaftlichen und kulturellen Gründen.